Grundsätze und Ziele unserer pädagogischen Arbeit

„Ich mag dich so wie du bist. Ich vertraue auf deine Fähigkeiten.
Wenn du mich brauchst, bin ich da.
Versuch' es zunächst einmal selbst.“ (Maria Montessori)


Kinder sind von Natur aus positiv und lassen sich unbefangen und vertrauensvoll auf eine Beziehung mit uns Erwachsenen ein. Wir nehmen sie ernst und begegnen ihnen mit Achtung, Respekt und Wertschätzung. Wir begreifen uns als Wegbegleiter und Fürsprecher der Kinder. Wir bieten den Kindern einen Lebensraum, in dem sie Geborgenheit und Schutz, Liebe und Wertschätzung, Hoffnung, Vertrauen, Selbstständigkeit und Verantwortung erfahren und entwickeln können.

In unserem Haus sollen Kinder eine Erziehung in christlicher Verantwortung erfahren und diese als Zuspruch und Lebensorientierung wahrnehmen.

Gemeinsam mit unserem Bezirkspfarrer Gunnar Krüger bieten wir den Kindern einen Raum, in dem die christlichen Grundwerte wie Vertrauen, Liebe, achtungsvoller Umgang mit der Natur und allen Lebewesen vermittelt werden. Biblische Geschichten hören, Lieder singen und beten sind selbstverständlicher Bestandteil unserer Religionspädagogik. Im Verlauf des Kirchenjahres feiern wir die anstehenden christlichen Feste und gestalten Gottesdienste mit den Kindern.

Wir möchten, dass die Kinder, die uns anvertraut sind, selbstbewusst und in ihrer Persönlichkeit gestärkt soziale Fähigkeiten erwerben, um auf die zukünftigen Anforderungen des Lebens vorbereitet zu sein. Voraussetzung dafür ist, dass Kinder miteinander kommunizieren können, Gefühle ausdrücken und Konflikte lösen lernen.


Unser Kindergarten – ein Ort zum Spielen, Lernen und Fröhlichsein!

Im Vordergrund unserer pädagogischen Arbeit steht das Spiel, denn erst durch das gemeinsame Spiel entwickeln die Kinder soziales Verhalten. Ferner ist das Spiel für die emotionale und kognitive Entwicklung von großer Bedeutung.

Mit unserer pädagogischen Arbeit setzen wir an den Ressourcen der Kinder an. Wir sehen uns als Bildungsort, an dem Kinder erste und vielfältige Persönlichkeitserfahrungen sowie soziale und kognitive Kompetenzen sammeln können. Dies bietet ihnen die Möglichkeit, stark und selbstbewusst zu werden und so ihre Welt neugierig zu erobern. Die Kinder sind Akteure ihrer  Entwicklung, und wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, ihre Bildungsprozesse aktiv zu gestalten.

Dabei steht die ganzheitliche Förderung der gesamten Persönlichkeit des Kindes immer im Mittelpunkt. Interessen, Situationen oder Probleme der Kinder sind Schlüsselsituationen, die von den Erzieherinnen aufgegriffen werden.

Grundlage hierfür ist die Beobachtung des einzelnen Kindes und der Gruppe.

Die Beobachtungen werden anschließend dokumentiert und dienen auch als Grundlage der Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

Der situationsbezogene und teiloffene Ansatz ist unser pädagogisches Handlungskonzept.

Jedes Kind ist einer der vier Stammgruppen mit den jeweiligen Bezugserzieherinnen zugeordnet. Die Kinder haben aber die Möglichkeit, nach Absprache alle Spielbereiche im Haus zu nutzen.

Durch zusätzliche gruppenübergreifende Angebote für Kleingruppen oder einzelne Kinder haben wir eine Angebotsstruktur, mit der wir auf die Bedürfnisse der Kinder  individuell und flexibel eingehen können.

Die gruppenübergreifenden Angebote sind teilweise für altershomogene Gruppen konzipiert.

Bewegung und gesunde Ernährung gehören für uns zusammen und sind Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung. Bewegung findet nicht nur in unseren Räumen und in unserem Außengelände statt, sondern auch bei Ausflügen in den Wald oder zu Spielplätzen in der Umgebung.

Auch eine Fußballgruppe und die Wassergewöhnung im Hallenbad sind wesentliche Bestandteile unserer Bewegungsangebote.

Mit dem Ernährungs- und Bewegungsprogramm „Tigerkids-Kindergarten aktiv“ vermitteln wir den Kinder zusätzlich, wie wichtig gesunde Ernährung und Bewegung sind.

Neben der Förderung in den Gruppen bereitet ein ganzjähriges Projekt die Kinder im letzten Kindergartenjahr intensiv auf die Schule vor.


Unser Ziel:

jedes Kind in seiner Entwicklung optimal zu fördern, damit es bis zum Schulbeginn die bestmöglichen Voraussetzungen erwirbt, um den Übergang in die Schule erfolgreich zu meistern.